Lesung | Unerhört | Wiederholung aus Krankheitsgründen

Martina Burandt und Janika Rehak

07.02.2024 | 19.00 Uhr

Ein Wettlauf: Schreiben und Mutterschaft

Ist es in der heutigen Zeit einfacher als Frau, Schriftstellerin und Mutter zu sein? Sich zwischen dem kreativen Prozess, der Liebe, dem Literaturbetrieb, Babybrei und Elternabend zu bewegen?  

Der Vortrag über diese Reihe UNERHÖRT sollte der Einstieg sein wurde aber aus Krankheitsgründen verlegt.

Sylvia Plath (Martina Burandt) und Elif Shafaks autobiographisches Buch „Als Mutter bin ich nicht genug“ (Janika Rehak) wird hier präsentiert.

Das zentrale Thema bildet die Herausforderung von Mutterschaft und Schreiben. Eine Verstrickung zwischen Verwirklichung und Verpflichtung, dass die Vortragenden nur allzu gut kennen: Martina Burandt hat zwei Töchter großgezogen, während sie darum kämpfte in der journalistischen wie schriftstellerischen Arbeitswelt nicht unterzugehen.

Janika Rehak betreute ihren Sohn (3) zwei Jahre lang zu Hause und schaffte es in dieser Zeit durchaus, diverse Kurzgeschichten und ein Romanmanuskript fertig zu stellen, doch das Gefühl, „nicht genug“ zu sein, und zwar weder als Mutter noch als Schriftstellerin, kommt ihr sehr bekannt vor. 

 

Stilistisch bewegt sich dieser Dialog von zwei mal zwei Autorinnen zwischen Prosa und Lyrik.

 

Eintritt ist frei. Zahl, was Du kannst. Empfohlen sind 10,-, 15,-, 20,- Euro oder gerne mehr.