Ausstellung | "somewhere in africa" | Vernissage 10.06.18 | 15.30 Uhr             Dauer der Ausstellung: 10.06. - 08.07.2018

Die Ausstellung ist am Samstag, den 16.06.2018 geschlossen.

 

Kris Heide promovierte im Fach Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn. Malen und Zeichnen studierte sie in Bonn und Tübingen. 2014 und 2015 arbeitete sie als Kunsthistorikerin und Künstlerin in Malawi. Während dieser Zeit porträtierte sie malawische Frauen auf traditionellen Chitenje-Stoffen, die diese u. a. als Wickelrock und Umhang tragen. Nachdem sie die Frauen zunächst fotografiert hatte, entstanden abstrahierte, schwarz-weiße Tuschezeichnungen als Vorlage für die großen Porträts. Den jeweiligen Chitenje wählte sie passend zur Stimmung oder zum Charakter der dargestellten Person aus.

 

Christophe Sawadogo studierte Kunst und Komunikation an der Universität Ouagadougou in seinem Heimatland Burkina Faso. Der Künstler, der bereits in den Niederlanden, Frankreich, Dänemark, Belgien, Norwegen, Mali, dem Senegal und Niger sowie an der Elfenbeinküste ausgestellt hat, legte in seiner Heimat Papierstücke auf die Straße, um Spuren der Passanten wie Fußabdrücke und Reifenspuren einzusammeln. Aus dem Papier mit Spuren der „kleinen Schritte des Morgens“ konstruierte er eine künstlerische Welt von gewöhnlichen Menschen, deren Leben dennoch reich ist.

 

Martin Michael Krone aus dem Bremer Viertel zeigt Bilder einer Reise nach Ghana in Westafrika. Seine Fotografien zeigen erste Eindrücke eines ihm bisher unbekannten Landes und Kontinents. Auslöser der Reise war die Freundschaft zu dem Ehepaar Golz aus Bremen, das 2009 damit begann, in der Stadt Kumasi im Landesinneren eine Schule aufzubauen, an der inzwischen bis zu 250 Kinder betreut werden. Krones Bilder zeigen Portraits aus dem Alltag, Szenen einer Stadt, vom Geschehen auf dem Markt oder am Straßenrand und natürlich der Schule. Ein Video mit einer einzigen Einstellung und wartend auf was da kommt, erfasst einen schönen Moment ländlicher Gelassenheit zwischen Hühnertrog und Autowäsche.

 

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.