Fat FuzzY Orchestra | 02.09.2018 | 18.00 Uhr


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Let it flow“- Gitarre meets Drums – mitreissende Schlagzeugmusik aus verschiedenen Epochen und Ländern

 

Die Musiker des “Fat FuzzY Orchestra“ beweisen ihre stilistische Vielseitigkeit und zeigen Verbindungen moderner rhythmischer Werke zu alten japanischen oder afrikanischen Traditionen. Mit Spiellust und Experimentierfreudigkeit bewegen sie ihr Publikum und fangen es ein mit rhythmischer und melodischer Kraft. Es erklingen fast ausschließlich eigene Bearbeitungen der Ensemblemitglieder. Traditionelle japanische Klänge im "Marimba Spiritual" wurden verarbeitet. Besonders spannend sicher das Programm mit „Melela“. Impressionen aus Tansania, „Afrika“ von Steffen Schorn, „Minutes of news“. Arrangement für vier „snare drums“ Novotney, „Marimba Spiritual“ Minoru Miki . (Stefan Rapp, Lukas Mühlhaus, Lukas Grunert,Florian Stapelfeld), Experimental: „Drum n Bass“ (Electribe/E- Gitt.), „Black Page“ Frank Zappa.
Das"Fat FuzzY Orchestra" wurde von Stefan Rapp, dem Solopauker und Soloschlagzeuger der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, gegründet. Seine einzigartige, gleichzeitig ebenso trocken-präzise wie hoch musikalische Spielweise, trägt entscheidend zum besonderen Klang und einzigartigen Musizierweise der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bei.
Stefan Rapp ist aber zugleich auch ein enfant terrible, unterwegs in vielen verschiedenen Stilen und Besetzungen. Mit Vorliebe konzipiert er – selbstverständlich ausgehend vom Schlagzeug – eigene Programme. Über mehrere Jahre hatte er damit eine eigene Konzertreihe bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter dem Titel"Back to the Roots".
Als Weiterentwicklung aus dieser Konzertreihe ist das „Fat FuzzY Orchestra“ entstanden.

 

Mitwirkende:

Jo Beyer - Drums, Andreas Wahl - E-Gitarre, Florian Stapelfeld - Marimbaphon, Lukas Mühlhaus - Marimbaphon, Xylophon und African Drums, Lukas Grunert - Marimbaphon, Percusion und African Drums,

 

Programm:

  • Melela“. Impressionen aus Tansania

  • Afrika“ von Steffen Schorn

  • Minutes of news“. Arrangement für vier „snare drums“ Eugene Novotney

  • Marimba Spiritual“ Minoru Miki . (Stefan Rapp, Lukas Mühlhaus, Lukas Grunert,Florian Stapelfeld)

  • Experimental:

  • Drum n Bass“ (Electribe/E- Gitt.)

  • Black Page“ Frank Zappa

Vita Stefan Rapp

Wo die Pauke sonst über weite Strecken eher als Begleitung und akustisch im Hintergrund gespielt wird, gestaltet Stefan Rapp fast jeden einzelnen Ton auf eine geradezu solistische Weise. Studiert hat er diese Kunst in Freiburg sowie in Meisterkursen bei berühmten Schlagzeugern und Paukisten wie Peter Sadlo, David Searcy, Isao Nakamura und Steven Shick.

Als Paukist arbeitete er mit den Dirigenten Claudio Abbado, Leonard Bernstein und Daniel Harding zusammen. Besonders faszinierend war für ihn die Zusammenarbeit mit dem Ensemble Modern. Nach einem nur kurzen Aufenthalt an der Königlichen Oper Kopenhagen wurde Stefan Rapp 1996 Pauker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Von 1997 bis 2004 leitete er die Schlagzeugklasse an der Hochschule für Künste in Bremen.
Stefan Rapp liebt die Pauke und das Schlagzeug gleichermaßen. 1997 gründete er gemeinsam mit Marcus Linke und Slavik Stakhov das Schlagzeugensemble"ANTARES – The German Percussion Collective", mit dem er sich klassischen Schlagwerkkompositionen wie auch mit Vorliebe experimentellen Werken widmet.
Über mehrere Jahre gestaltete er die von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen für und mit ihm veranstaltete Konzertreihe"Back to the Roots", in der er zusammen mit Orchesterkollegen und externen Gästen an sehr unterschiedlichen Orten in Bremen seine Version von Gesamtkunstwerken inszeniert hat.