Klassikkonzert | Fabian Boreck | 25.10.2019 | 20:00 Uhr


In diesem Programm wird dem Zuhörer die Möglichkeit gegeben, drei von den insgesamt sechs Solo-Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach (1685–1750) zu hören. Die Kompositionen Bachs gelten als absolute Meisterwerke der Musikgeschichte – die sechs Werke für Violoncello als allgemein angesehene und anerkannte Referenzwerke für dieses Instrument. Viele Komponisten wurden, bis weit ins 20. Jahrhundert hinein, maßgeblich von den Suiten inspiriert; dermaßen, dass sie ebenfalls Solowerke für Violoncello komponierten.

Dabei stellen die Suiten Bachs den Cellisten stellenweise vor große spieltechnische Herausforderungen, ebenso wie vor die Kunst, die „Illusion“ der Mehrstimmigkeit zu erzeugen – mit nur einem Instrument bzw. einer Spielstimme.

 

Die »6 Suites a Violoncello Solo senza Basso« sind uns heute nur noch als vier Abschriften überliefert, da der Verbleib des Originalmanuskripts unbekannt ist. Die wichtigsten, wohl auf Bachs Exemplar basierenden, Kopien stammen von Bachs Schüler J. P. Kellner sowie von Bachs zweiter Frau Anna Magdalena, die sie zwischen 1727–31 anfertigte. Als Kompositionszeitraum wird Bachs Köthener Zeit, 1717–23, angenommen.

 

Zum Künstler:

Fabian Boreck wurde in Berlin geboren und erhielt im Alter von 5 Jahren ersten Unterricht auf dem Cello. Sein Diplom erlangte er an der renommierten „Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin“ sowie später den Master auf dem Barockcello an der „Universität der Künste Berlin“. Er ist der Stellv. Solocellist des Oldenburgischen Staatsorchesters und zudem professioneller Barockcellist. Solistische wie auch kammermusikalische Auftritte runden seine musikalische Tätigkeit ab. In seiner Freizeit ist er gerne in der Natur unterwegs und fotografiert die Landschaften Deutschlands im analogen Mittelformat. (www.fabianboreck.de)

 

Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.